Neuer Motor des Wandels

Kaum ein Mensch scheint wirklich mit seinem Leben zufrieden zu sein. Menschen wissen recht genau, was sie n i c h t wollen. Fragt man sie jedoch, wie ihr „Traum“ oder ihre „Bilder“ von einem Planeten sind, auf dem sie gern wohnen und leben wollten, tritt so etwas wie eine Irritation ein. Sie scheinen wenig geübt in dem zu sein, was man "Ziel-Klarheit für die eigene Zukunft“ nennen könnte. Eine der Ursachen liegt sicherlich darin, dass sich so etwas wie eine „Kultur der Entantwortung“ durchgängig in unserer Gesellschaft ausgebildet hat. Das hat durchaus seine Vorteile, für die Gruppen, die davon gut leben. „Wir machen das schon für Sie“ – heißt letztlich nichts anderes, wie, den Menschen in einer „Opferrolle“ zugunsten der eigenen Interessen festzuhalten. - Im tieferen Sinn handelt es sich dabei stets um „Kontrolle“ …So ist Leben jedoch nicht gemeint und führt deshalb zu einem Ergebnis von noch mehr Unzufriedenheit. Mehr Informationen, mehr Konsum, mehr Hektik – mehr Ablenkung – hilft nicht diese Unzufriedenheit wirklich aufzulösen. Unzufriedenheit ist nur eine Stufe auf dem Weg zur Sinnlosigkeit … Mehr und mehr Menschen beginnen sich „auszuklinken“, begeben sich auf die Suche nach einem „anderen Leben“. Das ist der Punkt, an dem „EDENWAYS“ beginnt.

Wie genau soll diese NEUE Welt aber aussehen, welches sind die Muster und Konzepte, denen Menschen gern folgen würden, in ihrer Sehnsucht nach einem Leben in Erfüllung? Bisher bedurfte es für einen Wandel auf unserem Planeten der unterschiedlichsten „Missionierungs-Feldzüge“, von Parteien, Regierungen, Kirchen, usw., sogar Kriege wurden geführt. Das ist jetzt anders. In dem, was allgemein als Neue Zeit oder Neue Energie genannt wird, bedarf es dieser „Veränderungs-Methoden“ nicht mehr. Was es jetzt bedarf sind Menschen, die bereit sind, Verantwortung für das Ganze zu übernehmen. Um das zu können, müssen sie jedoch zunächst die volle Verantwortung für ihr eigenes Leben übernehmen.Solche Menschen sind in Verbindung mit ihrer wahren Kraft, der Kraft ihres Ursprungs. Und diese Kraft ist so stark, dass daraus die neuen Bewusstseinsfelder entstehen, in die andere eintreten können. Mittels dieser „Rückverbindung“ zu sich selbst, werden auch die neuen „Konzepte“ vorbereitet, die diese „Bewusstseinsfelder“ mit „Leben erfüllen“. Menschen, die bereit sind für eigenen Wandel, scheinen plötzlich genau zu wissen, was zu tun ist, um daraus ein EDEN auf Erden entstehen zu lassen. Kurzum: Am Anfang steht das SEIN – ihm folgt das intuitive WISSEN – und daraus ergibt sich stimmiges TUN. QuantInstitut Deutsche ForschungsCooperation ist ein Projekt der QuantLife Gesellschaft e.V.

12.05.13

Family Office - Das Wichtige u n d das Wesentliche fürs Leben ...


 Frage (Teil B)
 

„Eigentlich kümmere ich mich nicht um mein Vermögen. Das macht ein Verwalter von einem Family Office. Doch manchmal habe ich Angst, dass alles verloren gehen könnte. Man kann ja in diesen Zeiten nicht wissen, was noch alles mit den Finanzen geschieht. Regelmäßig einmal im Monat treffe ich mich mit unserem Vermögensverwalter. Wenn ich ihn nach der Sicherheit unseres Vermögens frage, habe ich den Eindruck, dass er dazu auch überfordert ist, obwohl er anders tut. Ich wüsste nicht, was ich tun sollte, wenn man mir eines Tages sagen würde, dass fast alles weg wäre und ich den Euro mehrmals umdrehen müsste, bevor ich ihn ausgebe   ...


Aber dann sage ich mir, „was soll’s, ich kann ja sowieso nichts davon mitnehmen, wenn ich sterbe....

Das ist auch so eine Sache mit dem Sterben. Davor habe ich Angst, wie fast alle meine Bekannten. Oder wenn ich eine schlimme Krankheit bekäme, wie Krebs oder Alzheimer. Huh – Geld genug, aber nicht mehr wissen was läuft, irgendwie verblödet sein, das wäre auch schlimm für mich.


Natürlich haben wir genug Geld, um zu den besten Ärzten zu gehen. Aber ewiges Leben können die auch nicht verschreiben. ...


Wenn ich so bedenke, möchte ich doch nur mein Leben etwas genießen und mich freuen. Aber das kann ich nur manchmal. Oft sitze ich einfach so rum und mache mir Sorgen und habe Angst, etwas falsch in meinem Leben gemacht zu haben. ...


Vielleicht wäre es gut, nicht nur für das Geld einen Berater zu haben, sondern auch für das Leben. So eine Art Family Office für Leben und Vermögen ...


Was sollte ich jetzt tun, um die nächsten Jahre mehr Seelenfrieden zu finden?

 
(Familienmitglied, weiblich, 57 Jahre deren – umfangreiches - Familienvermögen durch einen FAMILY OFFICE verwaltet wird)


Antwort


Fangen wir mit der Essenz Ihrer Frage an. Sie wollen „mehr Seelenfrieden“ finden. Wollen Sie das wirklich oder war das nur so eine Redewendung wie „um das zu bekommen, würde ich alles geben“?

Nun, wir nehmen an, dass Sie das recht bewusst formuliert haben, daran ein starkes Interesse besteht, eine klare Absicht.

 

Nun, „Seelenfrieden“ ist sehr einfach zu bekommen, denn Ihre Seele war und wird nie mit Ihnen in einem „unfriedlichen“ Zustand sein. Da sie nie urteilt, sie auch keine Ziele verfolgt, wie wir dies als Menschen tun, ist sie sozusagen neutral. Ihr Ziel sind – ganz allgemein gesagt –Erfahrungen und Empfindungen, und die macht sie immer, egal was der Mensch tut oder wie es ihm geht. ...

 

Was Sie wohl wirklich meinen ist, dass es für Sie so scheint, als hätten Sie den Kontakt zu Ihrer Seele verloren oder zumindest sei er sehr reduziert.

 

Das war nicht immer so. In hunderten von Inkarnationen wurde die Verbindung immer schwächer, je stärker die Stimme des Verstandes wurde. Vor lauter „Geplapper“ dieses einfach nicht abzustellenden Dinges namens Verstand hören wir die Stimme unserer Seele (eine äußerst leise und nie fordernde Stimme) nur wenn wir „still“ werden. Meditationen – aber auch ein Spaziergang allein in der Natur – lässt uns wieder diese Stimme vernehmen.

 

Mehr als mit „Stimmen“ hält unsere Seele über wirkliche Empfindungen oder Gefühle (nicht Emotionen) den Kontakt zu uns. Der wird nie ganz abreißen, aber er kann schwächer oder stärker sein. Man spricht auch von Intuition als die Sprache der Seele. Das sind  Situationen, in denen Sie sich sicher sind, dass etwas so oder so für Sie angemessen ist, obgleich Sie dies nicht verstandesmäßig begründen können.

 

Wir Menschen sind stolz auf einen brillanten Verstand. Das ist in Ordnung, wenn wir von unserem Verstand nur das verlangen, wofür er erschaffen wurde: zu analysieren, zu vergleichen, zu urteilen. Er ist logisch sehr begabt.

 

Sie sehen jedoch, wie der Verstand „wackelt“, wenn er sich in Sphären begeben muss, die keiner zwingenden Logik unterliegen, wie z.B. wenn Sie Ihren Vermögensberater nach der „Sicherheit und Entwicklung Ihres Vermögens“ befragen. Haben Sie Nachsicht mit diesem Menschen. Im tiefsten Inneren weiß er recht genau, dass er „so tut als ob er es wüsste“, in Wirklichkeit jedoch eher „orakelt“, weil sein Verstand damit völlig überfordert ist. Sieht doch dann auch überzeugend aus, wenn er noch in Ihrer Gegenwart  so kurz eine „Expertise“ von seinem neuesten Softwareprogramm erstellen lässt. ...

 

Und wie Sie richtig ahnen: Das Software-Programm stammt eben von anderer Menschen Verstand – aber eben auch wieder nur vom Verstand. ...

 

Keinen Vermögensverwalter aufsuchen, keine Vermögensanlagen dort besprechen? Nein, das meinen wir nicht. Aber wir möchten darauf verweisen, dass große Unternehmer und Investoren ganz selten nur auf den Verstand bauen. Sie bauen auf ihre Intuition, oder wie sie es ausdrücken, ihr „Bauchgefühl“, ihr „Gespür“ für Chancen und Gefahren.

 

„Intuition“ (Bauchgefühl, Chancen-Gespür) kann man nicht irgendwo studieren oder „herbeipromovieren“. Das ist auch der Grund, warum die Nachfolger von echten und erfolgreichen Unternehmern oftmals große Schwierigkeiten haben, in die „Fußstapfen“ des „Ur-Gesteins“ zu treten.

 

Ja, ja, Vermögensverwalter, sind meist Juristen oder Wirtschaftsprüfer – jedoch niemals selbst Unternehmer gewesen. ...


Das ist kein Urteil über die gewiss sorgfältige Arbeit dieser Berufsgruppen. Wir stellen lediglich fest – bewerten Sie es aber bitte selbst und eigenständig.
 

Ob Sie „Intuition“ beherrschen können? Wenn Sie es wollen, können Sie das. Sie wären dann ein idealer Gesprächspartner für Ihren Vermögensverwalter. Und plötzlich kann der Umgang mit Geld auch beginnen Spaß zu machen, auch wenn Ihr Vermögensverwalter das nicht unbedingt so sehen könnte. ...
 

Ob der Besuch eines Psychologen Sinn macht, wollen wir nicht thematisieren. Probieren Sie es einfach aus. Auch wenn wir nicht der Ansicht sind, dass die meist recht mentalen Strategien dieser Berufsgruppe zum Kern des Themas durchdringen können, könnte es das bringen, was viele Menschen gern haben: Intensive Zuwendung und Ablenkung. Wenn aber Medikamente als Hilfsmittel empfohlen werden, sollten Sie genau selbst und kritisch prüfen. ....


Wir würden zwei Dinge empfehlen, die für Ihr Leben jetzt wichtiger sind, wie sie zunächst aussehen mögen:


·         Halten Sie sich weitgehend von schlechten Nachrichten fern. Das gilt auch in Bezug auf Freunde und Freundinnen, die Sie in ihre Lebensdramen gern verbandeln möchten.

·         Tun Sie sich bewusst Gutes, das was Ihnen Spaß und Freude macht, auch wenn es noch so banal oder üppig wäre. Wichtig ist daran der tiefe Genuss der persönlichen Freude.

 
Und abschließend möchten wir Ihnen einen Rat geben, den man in unserer Gesellschaft nicht gern hört, schon gar nicht für Reiche:

 
·         Kümmern Sie sich stets zuerst um sich selbst, nicht um andere, wie z.B. Freunde, Familie, Gesellschaft oder die Rettung des Planeten ... 

 
Ist das Egoismus?

 
Nein und ja. Aber was wäre verkehrt daran, zunächst selbstbezogen zu sein? Wenn alle zunächst selbstbezogen wären, sich zunächst begännen sich selbst zu lieben – wir hätten sicherlich viel weniger Probleme in unserer Gesellschaft.

 
Unsere Probleme kommen eben nicht von zu viel Selbstliebe, sondern eher von zu wenig. ....

 
Schauen Sie bitte genau hin und fragen Sie sich:


·         Lieben Arme sich zu viel oder zu wenig selbst?

·         Lieben Kranke – besonders krebskranke – sich zu viel oder zu wenig selbst?

·         Lieben Terroristen sich zu viel oder zu wenig selbst?

 
Ursächlich scheinen viele unserer Problembereiche mit Selbstliebe zu tun zu haben.

Beginnen Sie also, mehr sich selbst zu lieben – denn erst dann können Sie helfen, geben, ein Beispiel sein, dem es lohnt nachzufolgen ...

 

Übrigens – wir vermuten, dass auch Ihre Sorgen und Ängste etwas mit Selbstliebe zu tun haben. ....

 
Bleiben Sie dabei, Ihren Reichtum zu mögen. Freuen Sie sich über ihn. Aber erkennen sie auch, dass das niemals allein Erfüllung bringt. Dazu bedarf es der Selbstliebe ...

 

Ob Sie jetzt von Ihrem vielen Geld etwas abgeben und wie viel, das sollte sich nicht daran ausrichten, dafür etwas zu bekommen, auch nicht insgeheim. So etwas wie einen „himmlischen Bonus“ gibt es dafür nicht. Aber dies aus Freude und ohne Erwartung von Gegenleistung zu tun, kann viel Erfüllung bringen. ...


Ein Letztes:
 

Es ist eine unverständliche, aber leider festverankerte lustige Annahme, dass Reiche nur deshalb reich seien, weil sie anderen etwas wegnehmen. Zu solcher Auffassung kommt nur derjenige, der das Universum gehörig missversteht und „Mangel“ statt „Fülle“ als Gestaltprinzip sieht. Manchmal wird man den Eindruck nicht los, als sei das gesamte Regierungsgeschäft auch auf diesem Missverständnis aufgebaut. ...


Armut schafft ganz sicher keine Zufriedenheit, keine guten Menschen ... Ebenso wenig schafft das aber auch Reichtum.


Danach könnte es auch sein, dass Ihre „Probleme“ eigentlich kein Thema von und mit Geld sind, sondern eines eher von dem, wie Sie sich als Mensch sehen:

 

·         Fühlen Sie sich als „Opfer“ oder fühlen Sie sich als wahrer „Gestalter“ Ihres Lebens?

 

Redaktion: S.C.


(Dies ist Teil eines personenbezogenen Coachings, aus dem wir in Abstimmung mit dem betroffenen Menschen, solche Passagen veröffentlichen, wie diese für andere Menschen nützlich sein könnten. – Dafür ganz herzlichen Dank für Ihre Zustimmung -)