Neuer Motor des Wandels

Kaum ein Mensch scheint wirklich mit seinem Leben zufrieden zu sein. Menschen wissen recht genau, was sie n i c h t wollen. Fragt man sie jedoch, wie ihr „Traum“ oder ihre „Bilder“ von einem Planeten sind, auf dem sie gern wohnen und leben wollten, tritt so etwas wie eine Irritation ein. Sie scheinen wenig geübt in dem zu sein, was man "Ziel-Klarheit für die eigene Zukunft“ nennen könnte. Eine der Ursachen liegt sicherlich darin, dass sich so etwas wie eine „Kultur der Entantwortung“ durchgängig in unserer Gesellschaft ausgebildet hat. Das hat durchaus seine Vorteile, für die Gruppen, die davon gut leben. „Wir machen das schon für Sie“ – heißt letztlich nichts anderes, wie, den Menschen in einer „Opferrolle“ zugunsten der eigenen Interessen festzuhalten. - Im tieferen Sinn handelt es sich dabei stets um „Kontrolle“ …So ist Leben jedoch nicht gemeint und führt deshalb zu einem Ergebnis von noch mehr Unzufriedenheit. Mehr Informationen, mehr Konsum, mehr Hektik – mehr Ablenkung – hilft nicht diese Unzufriedenheit wirklich aufzulösen. Unzufriedenheit ist nur eine Stufe auf dem Weg zur Sinnlosigkeit … Mehr und mehr Menschen beginnen sich „auszuklinken“, begeben sich auf die Suche nach einem „anderen Leben“. Das ist der Punkt, an dem „EDENWAYS“ beginnt.

Wie genau soll diese NEUE Welt aber aussehen, welches sind die Muster und Konzepte, denen Menschen gern folgen würden, in ihrer Sehnsucht nach einem Leben in Erfüllung? Bisher bedurfte es für einen Wandel auf unserem Planeten der unterschiedlichsten „Missionierungs-Feldzüge“, von Parteien, Regierungen, Kirchen, usw., sogar Kriege wurden geführt. Das ist jetzt anders. In dem, was allgemein als Neue Zeit oder Neue Energie genannt wird, bedarf es dieser „Veränderungs-Methoden“ nicht mehr. Was es jetzt bedarf sind Menschen, die bereit sind, Verantwortung für das Ganze zu übernehmen. Um das zu können, müssen sie jedoch zunächst die volle Verantwortung für ihr eigenes Leben übernehmen.Solche Menschen sind in Verbindung mit ihrer wahren Kraft, der Kraft ihres Ursprungs. Und diese Kraft ist so stark, dass daraus die neuen Bewusstseinsfelder entstehen, in die andere eintreten können. Mittels dieser „Rückverbindung“ zu sich selbst, werden auch die neuen „Konzepte“ vorbereitet, die diese „Bewusstseinsfelder“ mit „Leben erfüllen“. Menschen, die bereit sind für eigenen Wandel, scheinen plötzlich genau zu wissen, was zu tun ist, um daraus ein EDEN auf Erden entstehen zu lassen. Kurzum: Am Anfang steht das SEIN – ihm folgt das intuitive WISSEN – und daraus ergibt sich stimmiges TUN. QuantInstitut Deutsche ForschungsCooperation ist ein Projekt der QuantLife Gesellschaft e.V.

30.04.13

Höneß – Selbsttor oder Steilvorlage?


Frage

(Ingenieur, Kommunalpolitiker, 34)

Wenn es nicht so etwas wie einen Zufall gibt – an den ich nicht glaube – was könnte dann damit verbunden sein, dass gerade jetzt diese Art Umgang mit den Steuern sich mit einer so bekannten Persönlichkeit wie Herrn Höneß vom FC Bayern verbindet?


Antwort

Aus der begrenzen Sicht, den Menschen auf Körper plus Verstand zu reduzieren, der in irgendeiner Funktion oder Rolle die Zeit zwischen Geburt und Tod – mehr oder weniger wichtig handelnd – ist der „Fall Höneß“ so etwas wie ein Steuerfall. Und hierzu hat sich Herr Höneß wohl irgendwie nicht konform verhalten. Die verstandeslogische Folge: Das muss sanktioniert werden, wie es das Instrument fordert, was von uns so feststehend als „Gesetz“ bezeichnet wird.

Das, was wir als „Gesetz“ bezeichnen ist eigentlich nicht mehr als eine Übereinkunft, von Menschen für Menschen gemacht, fließend und jederzeit – wie wir in regelmäßigen Abständen zu sehen – zum Wandel fähig.

Interessant wird es, wenn etwas gundlegender gefragt würde, Fragen aufkämen die kein oberflächliches, sondern ein tiefgehendes Motiv zum Handeln erkennen ließen. Fragen vielleicht, die unsere Politiker nicht zu stellen wagen, weil danach alles nicht mehr so klar wäre, wie es für sie zu derzeit (noch) zu sein scheint.

Fragen wir also in einer etwas ungewohnten Form. Ungewohnt – ja. Aber wohl nur solange, wie wir unterstellen, dass das Leben z.B. mit dem Tod wirklich endet, wir also in einer begrenzten Wirklichkeit bleiben. Wir reduzieren diese Fragen – dem Thema entsprechend – auf das, welche Annahme vom Menschen- oder Weltbild wir haben müssen, um zu den Annahmen zu kommen „Es gibt keine andere Möglichkeit für den Staat, als Steuern zu erheben“:    

·         Was ist der Grund, warum überhaupt so etwas wie eine Steuer erhoben wird?
·         Warum muss der Staat jemanden bestrafen, wenn dieser vollständig über sein Geld verfügen möchte, also keine Bereitschaft zu erkennen vermag, davon etwas – unaufgefordert - zu verteilen.
·         Warum bedarf es eines Bankensystems das Anreize bietet, dort Geld zu deponieren und Geld gegen gute Gewinne verleiht?
·         Warum sind Menschen und Medien so sehr daran interessiert, die Themen eines anderen Menschen zur öffentlichen Schau zu stellen?
·         Warum sollte so jemand, der sich wie Herr Höneß verhält, überhaupt mit so etwas wie Gefängnis bestraft werden?

Diese Fragen mögen ungewöhnlich klingen, weil – unserem reduzierten Menschenbild folgend – sie so nie gestellt werden. Sie sind aber nur ungewöhnlich, vielleicht sogar „ver-rückt“, weil sie nicht in das Bild passen, das wir uns von einer Gesellschaft gemalt haben (lassen), die von Annahmen ausgeht, die genauso gut auch anders sein könnten, vielleicht sogar dem, wie die wirklichen Gesetze unseres Planeten funktionieren diametral entgegenstehen könnten.

Lassen Sie uns dazu einige „Denkanstöße“ geben.

Wir bauen auf den recht zweifelhaften Grundlagen auf, dass „Mangel“ und nicht „Fülle“ eine Gesetzmäßigkeit sei, nach der sich unser Leben auszurichten hätte.

Und was wäre, wenn wenn diese Grunfdannahme falsch wäre?

Was wäre, wenn die Gesetzmäßigkeit „Fülle“ hieße, denn „Fülle“ ist nachvollziehbar ein Grundprinzip der Natur?

Wenn dies das grundlegende Glaubensmuster unserer Gesellschaft wäre, würden fast alle derzeit vorfindbaren Vorstellungen über z.B. Regierung und Steuern mindestens recht fragwürdig. Diejenigen, die auf die Idee kämen, so etwas wie Steuergesetze aufschreiben zu wollen, würden kaum auf den Plätzen des Bundestages Platz nehmen können. Übrigens auch solche wohl nicht, die auf die Idee kämen, von Menschen zu verlangen, täglich 8 Std. mit einer Handlung zu verbringen, die sie nicht gern tun, nur um dafür Geld zu bekommen, damit sie mit dem Geld, das sie dafür bekommen, das tun können was ihnen dann Freude macht…

Es ließen sich viele, vielleicht beinahe alle Zustände des Lebens anders betrachten, wenn diese geringe Umkehr von „Mangel“ zu „Fülle“ zum geistigen Erbe der Regierenden gehören würde. …

Übrigens: Das beharrliche Bestehen im Bewusstsein größter Teile der Menschen auf dem Gestaltprinzip „Mangel“ ist mit entscheidend, warum auch das Thema Energie zu so etwas wie einem (scheinbaren) Problem werden konnte. Die Energieversorgung vom Prinzip der „Fülle“ aus gedacht würde uns ganz sicherlich seit Jahren viel mehr forschende Ausrichtung auf so etwas wie Raumenergie ermöglicht haben. Aus der Sicht des „Mangels“ heraus haben wir uns vermutlich ablenken lassen, und uns mit Erdöl, Atomkraft und Gas befasst. So haben wir wahrscheinlich Kriege um Rohstoffverteilungen geführt und den Planet in arge Umweltprobleme gebracht.

Und was, wenn „Mangel“ doch ein Irrtum wäre?

Zurück zum „Fall Höneß“ – jedoch jetzt aus einer für uns noch sehr ungewohnten Perspektive, so etwas wie einer „Ganzheitlichen Exisenz“. Wir sehen jetzt den Menschen nicht mehr in seiner recht begrenzten Rolle als – ausschließlich – über den Verstand gesteuertes Wesen, von dem wir glauben, dass sein Leben mit seiner Geburt begann und dies mit seinem Tode endet.

Viel mehr Menschen – als dies relativ offen bekennen – gehen von so etwas aus, wie einem Leben nach dem „Tode“.
Sie ahnen in ihrem tiefsten Inneren, dass der Tod ihres Körpers nicht das Ende ihrer Existenz ist. Es ist nicht der Verstand, sondern eine Art Empfinden, das sie relativ sicher macht, dass so etwas wie „ein Leben nach dem Tode“ existiert.
Weniger deutlich sind die Empfindungen jedoch bezüglich dessen, was das „Leben vor dem Leben“ betrifft. Wenn man jedoch den Tod lediglich als eine Transformation von Energien, sozusagen eine Umformung von Lebensenergie begreift, muss man das auch für die Geburt begreifen, die dann natürlich auch so etwas wie eine Energie-Transformation wäre.

Es wäre schon etwas komisch, wenn in der nichtphysischen Zeit das Leben ohne so etwas wie Absicht, Sinn und Plan auskommen würde, so etwas wie eine Geburt sozusagen völlig ziel- oder planlos erfolgte. Deshalb spricht man wohl zu Recht von einem Lebensplan.

Danach hatte auch das Wesen, das später den Namen Höneß bekam und Uli genannt wurde, wohl einen solchen Lebensplan.

Ein solcher Lebensplan ist letztlich stets so etwas wie ein „Erfahrensplan“. Er ist kein „Reparaturplan“, wie manche meinen, dass das unser Planet bräuchte.

Ein solcher Lebensplan basiert wohl stets auf einem der wichtigsten Prinzipien des Universum, dem „Prinzip der persönlichen Freiheit“. Und er basiert ganz sicher auch auf der Kenntnis dessen, was man als „Universelle Gesetze“ bezeichnen würde.

Und zu diesen (wirkenden) GESETZEN des Universums gehört eben nicht der „Mangel“, sondern gehört die „Fülle“.

Wer wollte ausschließen, dass dieser Mensch Uli Höneß irgendwann in seinem (erfolgreichen) Leben (plangemäß) nachvollzogen hatte, dass hier auf dem Planeten Erde alles auf „Mangel“ aufbaut. Er selbst kam eigentlich immer besser in seinem Leben im Umgang mit diesem Mangel klar. Er machte also die Erfahrung, wie es gelingen kann, in einem Massenbewusstsein, das auf „Mangel“ zu bestehen scheint, die „Fülle“ zu erleben. Doch – sicherlich nur unterbewusst – erkannte er an einem Punkt, dass nur wenige es schafften, verbunden mit viel (gedanklicher) Ausrichtung auf Erfolg, es zu einer gewissen Fülle zu bringen, sozusagen trotz dem Glaubensmuster „Mangel“ recht gut leben zu können.

Herr Höneß war erfolgreich und durch den Sport populär geworden. Er besaß also alle Voraussetzungen, um in einer hochgradig medial aufgestellten Gesellschaft, schnell eine große Wirkung zu erzielen.

So waren alle Voraussetzungen gegeben, um als spektakulärer „Fall Höneß“, irgendetwas Grundlegenderes in der Gesellschaft auslösen zu können.

Der Lebensplan des Herrn Höneß könnte – vereinfacht ausgedrückt – lauten: „Erfahrungen mit im Bereich Mangel / Fülle“. Die thematisch Konkretisierung vielleicht gelautet haben: „Erfahre, wie es ist, wenn du selbst an Fülle glaubst, dies aber in einer Gesellschaft tust, die fest in das Grundmuster „Mangel“ verwoben ist“ …
    
Es – oder ähnlich - könnte der Lebensplan von Uli Höneß ausgesehen haben, an den er sich natürlich nicht erinnert, der jedoch – natürlich unbewusst -  sein Leben beeinflusst.

Sicherlich war darin nicht vermerkt „hinterziehe Steuern“. Da es im Lebensplan nicht um konkrete Handlungen, sondern um Erfahrungen geht, wäre die „Steuerhinterziehung“ lediglich so etwas, wie der Lebensplan – menschgemäß – in Erscheinung triff.

„Steuern“ – so etwas gibt es wohl in der nichtphysischen Welt nicht. Aber  „Steuern“ könnte gut geeignet sein, um umfangreiche Erfahrungen zum Thema „Mangel versus Fülle“ zu sammeln.

Das Unterbewusstsein von Uli Höneß könnte etwa wie folgt – und auf recht subtile Weise - sein Handeln beeinflusst haben:

·         So etwas wie Steuern zu erheben ist das so ziemlich falscheste Signal, um das Massenbewusstsein in Richtung „Fülle“ zu bewegen.
·         Jemanden (symbolisch) „ans Kreuz zu nageln“ (sprich heute: ins Gefängnis zu stecken), wenn er in Sachen „Fülle“ überzeugt ist, signalisiert wohl nicht gerade, dass unsere Politik bereit ist, in Sachen „Mangel“ umzudenken.
·         Wenn man das sogar mit jemanden, wie einem Uli Höneß tut, dann erkennt man daran, wie ausgeprägt das Festhalten an der Grundüberzeugung ist, die Menschen auf Kurs in Richtung „Mangel“ festzuhalten.

Irgendwie kommt das bekannt vor, dass „was nicht sein kann, das nicht sein darf“ – koste es was es wolle.
„Seht her, wie sehr wir für das „Mangelbewusstsein“ stehen, und dafür machen wir auch vor so jemanden wie Höneß nicht halt.

Uli Höneß ein „Streiter in Sachen Fülle“? Ganz nicht sich nicht dessen bewusst seiend. Die „Planung“ geschah auf einer anderen Ebene….

Da das Massenbewusstsein (noch) nicht bereit ist, den Menschen in seiner „ganzheitlichen Existenz“ zu denken, kommt man zum Urteil: „Verstoß gegen das Gesetz – Verurteilen“!

Aber wer hat eigentlich wirklich gegen ein Gesetz verstoßen, wenn nicht „Mangel“, sondern „Fülle“ das Grundprinzip des Lebens ausmacht?

Wer wäre zu verhaften, wer wäre vielleicht sogar zu ehren?

Es gab zu jeder Zeit Menschen, die gegen den Strom des Massenbewusstseins schwammen. Wissenschaftler, Erfinder, Künstler, usw. Sie alle kamen erst viel später zu Ehren. Sie alle teilten irgendwie das gleiche „Schicksal“: Sie haben an den aktuellen gesellschaftlichen Glaubensmustern gerüttelt …

Erst viele Jahre später begann man zu verstehen, was uns solche Menschen wirklich sagen wollten. Dann wurden sie – nachträglich - als „Glücksfälle“ oder „Pioniere“ der Entwicklung gefeiert. Besonders Religion, Wissenschaft und Politik wissen was damit gemeint ist.

Die meisten dieser „Grenzgänger“ wussten es irgendwie selbst nicht, was sie bewog, so zu handeln, wie sie handelten. Sie spürten so etwas wie eine innere Stimme – es war wohl die Stimme ihres Lebensplanes, die sie ansprach.

Wir wissen, dass die bestehenden Finanzsysteme nur noch lebendig tun. Und die Politiker wissen das irgendwie auch, denn die Handlungen sehen nicht nach Lösungen aus, eher deuten diese auf Unsicherheit und Angst vor Veränderungen hin.

Und jetzt kommt der „Fall Höneß“ auch noch, der lebendige Beweis, dass es uns nicht an Geld mangelt. Es scheint uns eher an Phantasie und Kenntnis der wichtigsten Spielregeln des Lebens zu fehlen. Eines davon ist Fülle. Mangel ist immer mit Leid verbunden….

Irgendwie spannend, diese Zeit nach 2012. Und wer hätte das vermutet, dass ausgerechnet so jemand wie Uli Höneß zur Beschleunigung von positiven Veränderungen beitragen würde….



PS: Es kommt uns bei dem Denken in „Ganzheitlicher Existenz“ nicht darauf an, eine „Neue Wahrheit“ zu verbreiten. Da sind wir ehrlich genug, zu wissen und zu sagen, dass es so etwas wie „Die Wahrheit“ nicht geben kann. Was wir möchten ist lediglich, anzuregen, dem Denken keine unnötigen Grenzen aufzuerlegen. Massenbewusstsein und Verstand – so unsere Forschungen – stehen in enger Verbindung. Das macht es dem Verstand schwer, Unbekanntes „denkmöglich“ zu machen. Wir raten gern, Verstand und Herz zu kombinieren. Ihre tiefen inneren Gefühle sind recht gut geeignet, Ihnen behilflich zu sein, Ihren Verstand – zumindest kurzzeitig - Grenzen überschreiten zu lassen.